Die Stellvertretung

©contrastwerkstatt

Eine in vielen Organisationen übliche Praxis ist die Etablierung von Stellvertretungs-Positionen für Führungskräfte. Der Grund dafür ist vielfältig: so soll beispielsweise oftmals die Führungsfunktion entlastet und die Entscheidungsfähigkeit sichergestellt werden. Allerdings sind dafür einige Bedingungen besonders zu berücksichtigen. Weiterlesen[…]


Es handelt sich hier um kostenpflichtige Inhalte, die im Abo enthalten sind
 

Selbst ist die Frau


  Einflussreiche Frauen sind es leid, ihren männlichen Kollegen beim Netzwerken zuzuschauen. Sie gründen deshalb nun ihre eigenen Kreise, um mehr Einfluss zu haben. Handelsblatt-Chefreporterin Tanja Kewes gibt einen exklusiven Einblick in die neuen Machtzirkel deutscher Top-Frauen.
Die Villa Merton ist ein hochherrschaftliches Haus. 1927 wurde es im historischen Stil nach Wünschen des jüdischen (...) Weiterlesen
  • Bankchef Martin Zielke kommt mit dem Umbau nicht so schnell voran wie erhofft. Wegen schwacher Erträge im dritten Quartal legt die Bank mehrere Digitalprojekte auf Eis. Die Angst vor einer Übernahme drückt zusätzlich die Stimmung unter den Mitarbeitern.
  • Es ist immerhin nicht trivial. Die Bahn beherrscht mal wieder die Schlagzeilen. Doch dieses Mal geht es nicht ums Wetter. (...)
Weitere Meldungen

Führung – wer und wie?

Theo hat eine klassische Karriere hinter sich: Zunächst begann er, wie so viele in seiner Altersgruppe, mit einer Lehre. Die ersten Wochen musste er den Schmutz aufkehren, die zweite Woche durfte er dann schon mal an eine Werkbank und so weiter. Über die Jahre erklomm Theo die Führungsleiter so wie es damals üblich war: Teamleiter, […] Weiterlesen

Weitere Meldungen

Good work, good culture

©alotofpeople/fotolia.com

Jährlich bewerben sich bei Google 2 Millionen Menschen auf wenige tausend offene Stellen. Die ZOE sprach mit Google HR-Manager Frank Kohl-Boas darüber, was das Unternehmen als Arbeitgeber so attraktiv macht. Weiterlesen[…]

Weitere Meldungen

Revolution jenseits der Werkhalle: Mit mentalem Wandel in die smarte Wertschöpfung

Wenn es um die digitale Transformation von Industrieunternehmen geht, beschränkt sich das Verständnis viel zu sehr auf die technologische Seite. Der Weg in die Industrie 4.0 ist auch ein struktureller und mentaler Veränderungsprozess. Und die Zeit drängt – auf den internationalen Märkten werden bereits Standards gesetzt. Weiterlesen[…]

Weitere Meldungen

Top