Design Thinking im Management


Um innovativ und damit wettbewerbsfähig zu bleiben, benötigen Unternehmen frische Ideen. | © Marek Uliasz /fotolia.com

In diesem Beitrag möchten wir das Paradigma des Design Thinking-Ansatzes in seiner Vielfalt vorstellen und unsere Leser dazu einladen, diesen Innovationsansatz auf die Wandelfähigkeit von Organisationen zu übertragen.

Was ist Design Thinking? Die Frage ist einfach, die Antwort dagegen schwierig. Auf Basis unserer mehrjährigen universitären Trainings- und Forschungsaktivitäten in diesem Bereich, definieren wir Design Thinking als ganzheitlichen, menschenzentrierten Innovationsansatz. Andere Autoren betrachten Design Thinking dagegen als Innovationsprozess, Methode oder auch «Lebensstil». Deshalb ist es hilfreich, die Hintergründe und methodischen Eckpfeiler von Design Thinking zu kennen. Beides besprechen wir in diesem kurzen Einführungsartikel.

Zur Einführung in die Vielfalt einer Methode: der Design-Thinking Ansatz

Um innovativ und damit wettbewerbsfähig zu bleiben, suchen sich Unternehmen vielversprechende Ansätze aus einem bunten Potpourri von Prozessen, Strategien und Innovationsmethoden heraus. Neben den klassischen Stage-Gate-Innovationsprozessen ist ein vielbeachteter Ansatz der iterative Design Thinking-Ansatz, in dem viele kreative und analytische Methoden vereint werden, um die Entwicklung von neuen Ideen sowie deren Erprobung in einer Reihe von Prototypen zu ermöglichen. Der Hauptunterschied zu den Stage-Gate-Prozessen besteht darin, dass Design Thinking auf die frühe Phase der Ideengenerierung konzentriert ist und die aus Nutzersicht beste und kreativste Lösung zu einer häufig weit gefassten Aufgabenstellung in Form eines getesteten Prototyps generiert. Gearbeitet wird in Design Thinking-Projekten immer in Teams, die möglichst multidisziplinär zusammengesetzt sind. Am Ende eines Design Thinking-Projektes steht nach vielen Experimenten eine ausgearbeitete neuartige Idee in der Form eines Prototyps. Diese Idee wurde vom Team basierend auf den Feedbacks, die es im Rahmen vieler Tests von verschiedenen Kundengruppen bekommen hat, als die beste Idee ausgewählt und weiterentwickelt. Weiterlesen

Veranstaltungstipp

Wie Sie Design Thinking in der Praxis konkret einsetzen und nutzerzentrierte Out-of-the-Box-Lösungen entwickeln, erfahren Sie in unserem exklusiven Pop-Up Lab:

▶ Pop-Up Lab Design Thinking – Creative Leadership im Unternehmen
30. bis 31. Mai 2016 in Berlin | Maximal 25 Teilnehmer

Mehrere Coaches führen Sie in kleinen Teams zielgerichtet durch einen konkreten Design Thinking-Prozess. Dabei stellen sie sicher, dass die entwickelten Ergebnisse praxisnah und anschlussfähig für Ihr Unternehmen sind. Weitere Informationen und Anmeldung


Top