Die Frage: »Ist das Ende der Hierarchie in Organisationen angebrochen?«

Oliver Haas
Regelmäßig stellt sich ein Experte aus der ZOE-Redaktion häufig gestellten Fragen aus dem Kreis der Leserinnen und Leser und beantwortet diese unter Zuhilfenahme einschlägiger Artikel aus dem reichhaltigen und immer wieder wunderbar aktuellen ZOE-Archiv.


 

Change im Fluss der Dinge

Klaus Doppler / Fritz Simon / Rudolf Wimmer
Fritz Simon: «Ich denke, die klassische Hierarchie funktioniert nicht, aber ohne Hierarchie funktioniert es auch nicht. All diese agilen Methoden brauchen einen hierarchischen Rahmen, damit sie überhaupt zustande kommen. Es ist keine spontane Selbstorganisation, dass irgendwelche Gruppen sich zusammenfinden und gemeinsam kreativ intelligente Entscheidungen treffen. Wenn da nicht ein hierarchischer Rahmen ist, der überhaupt erst diese Art von Kommunikation notwendig und möglich macht, wird sie nicht stattfinden.»
Aus Heft 3/2017, Gespräch


 

Von der «Linie» zu Netzwerken

Jochen Schmidt
Mittlerweile «wissen» die Mitarbeiter (…), dass «die Hierarchie» ausgereizt ist, nicht mehr ergänzt oder flexibilisiert werden kann und zum eigentlichen Entwicklungs- und Effektivitäts-Hemmnis geworden ist.»
Aus Heft 1/1993


 

Führen ohne Hierarchie

Stefan Kühl /Thomas Schnelle
Natürlich wäre es naiv, Hierarchie insgesamt als ein auslaufendes Modell zu beschreiben oder gar davon auszugehen, dass Hierarchien abgerissen, auseinandergebaut
und zerstückelt werden. Man kann mit guten Gründen davon ausgehen, dass es, solange es Organisationen gibt, auch Hierarchien geben wird. (…) der Eindruck gerade von
Managern, dass hierarchische Steuerung in Entscheidungsprozessen nur noch begrenzt wirkt, kann nicht ohne weiteres zurückgewiesen werden.
Aus Heft 2/2009, Reflexion


 

«Hierarchien (wörtlich: Heilige Ordnungen) gegen agile Organisationsformen auszuspielen greift zu kurz. Vielmehr geht es darum, die Wertschöpfung von Organisationen in den Blick zu nehmen und daraus die notwendige(n) Strukturlösung(n) abzuleiten. Hierarchien abzuschaffen wäre töricht, sie neu zu interpretieren ist dringend nötig.»

 


Top