Lean Change Management


© alphaspirit/fotalia.com

Wie die Schlüsselprinzipien der Lean Startup-Methode auf das Veränderungsmanagement übertragen werden können. Dabei wird die Veränderung adaptiv, schrittweise und aufeinander aufbauend umgesetzt, stets von Hypothesen ausgehend, die von den Betroffenen als aktiven Gestaltern des Prozesses auch wieder verworfen werden können.

Lean Change ist eine iterative und inkrementelle Vorgehensweise für Change Management. Dabei wird über schnelles Feedback die Reaktion, die die Beteiligten auf den Wandel zeigen, aufgenommen und in den weiteren Verlauf inte griert. Dadurch ändert sich der Fokus vom Managen des Wandels auf den Umgang mit der Reaktion, die Menschen auf Wandel zeigen. Im Kern geht es bei Lean Change darum, eine Organisation durch Experimente zu verändern. In einer komplexen Welt mit einer hohen Eigendynamik kann nur so eine Anpassung erfolgen (vgl. hierzu die Ausgabe 3/2014 der OrganisationsEntwicklung mit dem Schwerpunktthema «Das Experiment»).

Um das Risiko zu begrenzen und schnell reagieren zu können, werden diese Experimente jeweils möglichst klein gestaltet. Werden als Grundlage dieser Experimente bereits erprobte Change Management-Methoden eingesetzt, ergibt sich Methoden-Sicherheit bei der Durchführung. Anpassungsfähigkeit als Schlüssel für erfolgreiche Veränderung: Die Evolution hat ein klares Prinzip.

Weiterlesen


Top