Inhaltsverzeichnis

Sie suchen das Inhaltsverzeichnis einer älteren Ausgabe von OrganisationsEntwicklung? Hier finden Sie eine Übersicht aller früheren Ausgaben.


Inhaltsverzeichnis
02
15.4.2019
Gespräch
Reflexion

Der Trend zur hierarchiearmen Organisation
Prof. Dr. Thomas Schumacher / Prof. Dr. Rudolf Wimmer

Das Konzept der Selbstorganisation erfährt in der aktuellen Diskussion um neue Organisationsformen wie Soziokratie, Holakratie, Scrum, etc. eine beeindruckende Renaissance. Viele Unternehmen versuchen die wiederentdeckte Hierarchielosigkeit umzusetzen, versprechen die neuen Organisationsformen doch flache Hierarchien, Partizipation und Agilität. Was ist aus organisationstheoretischer Sicht dazu bereits bekannt? Wo liegt das besondere Potenzial mit Blick auf die unternehmerischen Herausforderungen heutiger Organisationen? Wo liegen noch offene Fragen?

12 ‑ 18, ZOE1300629


Machbar und sinnvoll!?
Kerstin Friederike Schultz / Tanja Wessendorf

Wie geht Selbstorganisation in Konzernen? Der Austausch zu dieser Frage war das Motiv für die Gründung einer unternehmensübergreifenden Community. Die beiden Co-Leads des Netzwerks «Konzernaustausch Selbstorganisation» skizzieren die Schwerpunktthemen und gehen dabei auf die vielseitigen Beweggründe und unterschiedlichen Herangehensweisen an das Thema Selbstorganisation ein.

25 ‑ 30, ZOE1300636


Der lange Weg zur Holakratie
Caroline Bauer / Eliana Hohl / Prof. Michael Zirkler

In diesem Beitrag wird die Geschichte der Anfänge einer Holacracy-Transformation aus der Perspektive der begleitenden Forschung erzählt. Fragen der Messbarkeit von Transformationsprozessen in selbstorganisierte Organisationsdesigns werden diskutiert und damit die Unterstützung, die eine Evidenzbasierung für interne und externe Beratung bieten kann. Wichtige Erkenntnisse aus diesem Projekt, die auch für andere und vergleichbare Prozesse bedeutsam sein könnten, werden präsentiert.

37 ‑ 44, ZOE1300646


Klare Linie
Walter Dietl

Die Ausrichtung von Funktionen und Organisationsbereichen ist ein Erfolgsfaktor. Häufig allerdings wenig ausgeleuchtet und genutzt. Mit der Unterscheidung von Funktion als Thema und Funktion als Bereich können viele Praxisprobleme der Strategiearbeit insbesondere von zentralen Funktionsbereichen (z. B. IT, HR, zentrale R&D, etc.) erklärt und erleichtert werden.

85 ‑ 91, ZOE1300676

Erfahrung

Autokonzern tritt auf’s Gas
Claudia Bock / Sabrina Schilling

Die Automobilindustrie verändert sich. Neben altbekannten Wettbewerbern kommen Start-ups mit ihren Ideen und Lösungen auf den automobilen Markt. Die neuen Firmen können in ihren Nischen meist sehr schnell und flexibel auf Kundenwünsche eingehen. Um weiterhin die Nummer 1 im Premiumsegment der Automobilindustrie zu bleiben, machen wir unsere Organisation beweglicher und flexibler. Dafür haben wir bei Daimler den Schwarm als eine Organisationsform für noch mehr Agilität entwickelt.

19 ‑ 24, ZOE1300631


Agile Inseln im Konzern
Martin Ritter / Dr. Christian Grosenick

Agile Organisationsmodelle bzw. Modelle der Selbstorganisation ersetzen in der Regel die klassische hierarchische Führung: Anstelle der Verantwortungszuordnung zu einer Führungskraft wird Führung auf verschiedene Rollen aufgeteilt oder an Teams delegiert. Dies stellt in der Umsetzung für Großunternehmen eine Herausforderung dar, da es aus diversen rechtlichen und praktischen Gründen erforderlich ist, Führungsverantwortung auf allen Ebenen jederzeit eindeutig zuzuordnen. Im DB-Konzern wurde ein Ansatz entwickelt und implementiert, mit dem sich diese eindeutige Verantwortungszuordnung für agile Modelle im Konzern auf praktikable Weise sicherstellen lässt, ohne die Gestaltungsfreiheit bei der Entwicklung solcher Modelle einzuschränken.

31 ‑ 36, ZOE1300641


Die Organisation der Selbstorganisation
Claudia Schröder / Bernd Oestereich

In den letzten fünf bis zehn Jahren haben wir in verschiedenen Organisationen wichtige Erfahrungen gesammelt, wie sich Teams und ganze Organisationen pragmatisch selbst organisieren. Wichtig sind eine zeitweise oder gar dauerhafte Koexistenz verschiedener Führungsprinzipien, ein schrittweises, ergebnisoffenes und erprobendes Herantasten nach dem Sogprinzip, sowie große Klarheit und Sicherheit in den Metaprozessen und -strukturen.

45 ‑ 50, ZOE1300652


Die Tücken des Selbstmanagements
Armin Czeppel

Geradezu reflexhaft lautet die Antwort auf die sich verändernden Rahmenbedingung von Organisationen: Agilität. Deren konkrete Umsetzung in traditionellen Konzernstrukturen ist eine besondere Herausforderung. Ein persönlicher Einblick in die Einführung von Selbstorganisation in einer Abteilung bei Bosch.

56 ‑ 59, ZOE1300660


Bereit für Selbstorganisation?
Sven Lübbers / Jaakko Johannsen

Als eine Art Meta-Werkzeug ermöglicht der Selbstorganisations-Readiness-Fragebogen Führungskräften und Teams eine Selbsteinschätzung ihres bisherigen Reifegrades. Mithilfe dieser Standortbestimmung können passende Werkzeuge und Methoden ausgewählt und gleichzeitig die Voraussetzungen für mehr selbstorganisiertes Arbeiten im Unternehmen oder Team geschaffen werden.

67 ‑ 72, ZOE1300666


Abschied von der Möhre
Nadja Hereitani

Transparenz bei der Vergütung führt nicht automatisch zu mehr Zufriedenheit bei den Mitarbeitenden. Bedingte Belohnungen wie Bonusvereinbarungen und -zahlungen ebenfalls nicht. Sie helfen nicht nur nicht, sie richten sogar regelmäßig großen Schaden an. Warum Führungskräfte trotzdem daran festhalten und was tatsächlich Zufriedenheit und Motivation erzeugt, skizziert dieser Beitrag. Eine Erfahrungsreise von Super RTL.

73 ‑ 78, ZOE1300671


Systemisches Konsensieren
Astrid Köppel

Entscheidungen in Gruppen werden heute noch meistens nach dem Mehrheitsprinzip getroffen. Häufig deshalb, weil echte Alternativen kaum bekannt sind. Doch dem sogenannten demokratischen Mehrheitsprinzip, bei dem die Anzahl der Stimmen für einen Lösungsvorschlag entscheidend ist, liegen drei wesentliche Systemfehler immanent.

100 ‑ 102, ZOE1300690

Fallklinik
Werkzeugkiste
Klassiker
Perspektiven
Bücher
Ortmanns Ordnung

Top