Inhaltsübersicht Ausgabe 02/2005

Der zunehmende Einfluss der Private Equity und Hedge Fonds betrifft uns Organisations- und Unternehmensentwickler aber doch direkt. Insofern gibt die Debatte Anlass, daran teilzunehmen: Der Einsatz von Kapital für Unternehmensbeteiligungen mit dem Zweck der Maximierung der Renditen schafft gefährliche disfunktionale Rahmenbedingungen für die Unternehmensentwicklung und das Veränderungsmanagement, wie ein Kollege konstatiert.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Artikel


Joachim Freimuth
Zur Kritik an der Organisationsentwicklung. Eine systematische und historische Einordnung
Die Debatte um die Zukunftsfähigkeit der OE lässt sich einordnen in die Diskussion über Konzepte der Steuerung und der Begründung von Führungsentscheidungen in modernen sozialen Organisationen. Joachim Freimuth beschreibt die Aushandlungslogiken, die der Steuerung von Systemen zugrunde liegen. übrigens eine typische deutsche Debatte über Führung.

Volker Bartels, Peter Callan
Krisenmanagement in Irland. Ein Grossbrand und die Folgen
Was ist, wenn ein Brand die Produktionsstätte zerstört? Gehen Aufträge verloren, müssen Leute entlassen werden? V. Bartels und P. Callan zeigen in ihrer Fallstudie, wie sich durch entschlossenes Handeln eine Krise auch auf andere Weise bewältigen lässt, und erläutern die Faktoren, die dafür wesentlich sind.

Katja Gottschalk, Michael Steinbrecher
Wie Szenarien die Unternehmenssteuerung «balancieren».
Zur Verknüpfung von Szenario-Methode und Balanced Scorecard-Ansatz
Die Balanced Scorecard als Ansatz zur Strategieumsetzung und die Szenario-Methode als Technik zur Entwicklung strategischer Ziele lassen sich sinnvoll verknüpfen. K. Gottschalk und M. Steinbrecher führen aus, wie sich die beiden Konzepte verzahnen lassen und was bei der organisatorischen Umsetzung zu berücksichtigen ist.

Jörg Mull
Kulturelle Dynamik – Ein prozessorientierter Ansatz
Kulturelle Prägungen von Einzelnen, aber auch von Unternehmen und ganzen Gesellschaften sind Wandlungsprozessen unterworfen. Diese kulturelle Dynamik kommt in der Diskussion vielfach zu kurz. Jörg Mull analysiert Muster der kulturellen Veränderung und zeigt Wechselwirkungen zwischen Wertewandel und organisatorischen änderungen auf.

Michael Mohe
Der systemische Klient. Was passiert, wenn Klienten ihre Berater beobachten
Bisher war das systemische Beobachten ein Privileg der Beraterseite. Doch warum soll nicht auch der Klient von diesem Vorgehen profitieren? Michael Mohe bespricht Möglichkeiten des systemischen Beobachtens auf Klientenseite und reflektiert die Implikationen, die das für die Beraterseite hat.

Wolfgang Grunwald
Soziale Vergleichsprozesse in krisenhaften Zeiten. Wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter/innen besser verstehen können
Demotivation, Enttäuschung und Angst prägten in den letzten Jahren die Stimmung vieler Arbeitnehmer. Doch was sind die Massstäbe, an denen sich ihre Empfindungen ausprägen und wie können Führungskräfte Mitarbeiterunzufriedenheit besser erkennen? Wolfgang Grunwald analysiert die sozialen Vergleichsprozesse und leitet daraus Konsequenzen für die betriebliche Praxis ab.

Dirk Baecker
Wer rechnet schon mit Führung
Dass sie ein ganz entscheidender Faktor sei, wird allgemein behauptet: die Rede ist von der Führung. Doch worum handelt es sich bei Führung im Unterschied zum Managen. Dirk Baecker entwickelt eine Führungstheorie mit soziologischen, systemtheoretischen und formtheoretischen Mitteln. Kein Beitrag für flüchtiges Lesen.

Caspar Fröhlich
Werkzeugkiste: 3. Projektarchitektur
Veränderungprozesse brauchen eine sinnvolle Einbindung der Betroffenen ebenso wie eine prozessorientierte Planung von Interventionsabfolgen. Caspar Fröhlich erläutert die Gestaltung einer Projektarchitektur, die bei der Bewältigung der komplexen Prozessdynamik wirksam unterstützt, und zeigt auf, worauf man dabei achten sollte.

Top