Inhaltsübersicht Ausgabe 03/2004

Das Beispiel Aids zeigt, dass der Organisationsentwicklung zunehmend global-gesellschaftliche Verantwortung zufällt. Was nämlich im Kampf HIV/Aids – neben politischen Commitments und finanziellen Mitteln – dringend gebraucht wird, sind funktionierende Organisationen. Nicht nur die Gesundheitssysteme der betroffenen Länder, auch NGO’s, Ministerien und privatwirtschaftliche Organisationen müssen in die Lage versetzt werden, strategisch klug und vernünftig abgestimmt in das komplexe System der Epidemie zu intervenieren.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Artikel


Joachim Freimuth, Christian Garms
Corporate Governance in globalen NGOs
Plädoyer für eine konfliktorientierte Führungsarchitektur

Wie können weltweit operierende NGOs politisch handlungsfähig sein und doch ihren Werten treu bleiben? Wie lässt sich eine Balance finden zwischen den widerstreitenden Interessen in der Organisation? Joachim Freimuth und Christian Garms skizzieren anhand eines Fallbeispiels Prinzipien einer Führungsarchitektur, die auf einer wechselseitig akzeptierten Rollenverteilung und Vertrauen basiert.

Jens Aderhold, Ralf Wetzel
Kopierfehler beim Beobachten
Die ‚Organifizierung‘ des Netzwerks als Problem

Was ist, wenn neue Formen des Organisierens entstehen, auf die die alten Modelle der Organisation nicht passen? Jens Aderhold und Ralf Wetzel setzen sich mit der Netzwerkforschung auseinander und hinterfragen deren Erklärungsversuche. Wenn Netzwerke einen Unterschied zu herkömmlichen Organisationen machen, dann hat dies auch Konsequenzen für Beobachtung und Beratung.

Heiko Roehl, Ingo Rollwagen
Club, Syndicat, Party – wie wird morgen kooperiert
Netzwerk, die 2. Was sind das eigentlich für Kooperationsformen, die im Kontext von neuen Technologien, Globalisierung und veränderten Marktkonstellationen entstehen? Heiko Roehl und Ingo Rollwagen beschreiben verschiedene Kooperationstypen und leiten daraus Empfehlungen für den Umgang mit diesen neuen Kooperationsformen ab. Auch der Organisationsentwicklung eröffnen sich dadurch ganz neue Perspektiven.

Christoph Lauterburg
Unternehmensaufsicht: Kosmetik im Gewand der grossen Reform
Was wurde nach den Firmenskandalen nicht alles versprochen. Eine Regierungskommission sollte mit einem Corporate Governance Kodex die Wirtschaft in die Eigenverantwortung nehmen. Christoph Lauterburg hat sich die Praxis der Unternehmensaufsicht genauer angeschaut. Sei Fazit: Mehr Kosmetik und Schein als tatsächliche Verbesserung. Wieder eine Veränderung, die vorrangig dafür sorgt, dass alles so bleibt, wie es ist.

Alexander Doujak, Thomas Enders, Horst Schubert
IT & Change mit Wirkung
Wenn Anwender, IT-Experten und Change Berater zusammentreffen, dann wird die Kommunikation oft schwierig. Dabei könnte gerade das Zusammenwirken von IT und Change Management besonders wirkungsvoll sein. A.Doujak, T.Endres und H.Schubert analysieren die Handlungsfelder dieses Zusammenspiels und erläutern die Auswirkungen, die sich daraus für Change-Beratung ergeben.

Willfried Gessner
Organisationsentwicklung und Philosophie
Plädoyer für eine Kooperation

Noch so zwei, die sich auf Anhieb nicht so richtig verstehen: Philosophen und Organisationsberater. Dabei könnte die OE bei der notwendigen Überprüfung und Veränderung ihrer Konzepte durchaus von der Philosophie profitieren. Willfried Gessner zeigt Möglichkeiten auf, wie die OE ihr theoretisches Fundament wie ihren Operationsbereich erweitern kann, indem sie auf Schlüsselkompetenzen aus der Philosophie zurückgreift.

Interview
Sinngemeinschaften oder Söldnergruppen führen
Was zeichnet verantwortliches Management aus? Welche Werte, welche Einstellung und welches Verhalten wirken prägend? Thomas Sattelberger hat in seinem Buch 10 Kernaussagen zum Beruf des Managers formuliert. In einem Interview erläutert er, wie er zu diesen Thesen kam und warum sie ihm wichtig sind.

Barbara Rocksloh-Papendieck
„Als hätte es die Beschneidung von Mädchen nie gegeben“
Drei Dörfer – drei Erfahrungen im Norden Malis

Der Weg der guten Absichten führt nicht immer zum gewünschten Ziel. Barbara Rocksloh-Papendieck schildert einen Fall aus der Praxis ihrer Entwicklungsarbeit: der ökonomische Erfolg droht dazu zu führen, dass Mädchen beschnitten werden. Doch dann entwickelt sich die Geschichte ganz anders. Ein Lehrbeispiel für Interventionen in komplexe Systeme und ein Hinweis auf die wichtige Rolle von Vertrauen, das aus Beziehungen wächst.

Galerie
Klassiker der Organisationsforschung: Karl E. Weick
Man muss nicht immer im Rampenlicht stehen, um grosse Wirkung zu erzeugen. Torsten Groth portraitiert mit Karl E. Weick einen weiteren Klassiker der Organisationsforschung und begründet, warum dessen Forschungen für Organisationsberatung und Change Management so eminent wichtig sind.<

Top