Inhaltsübersicht – Ausgabe 1/18

ZOE

Schwerpunkt:

Rebellen im Palast

Wie Start-ups Konzerne bewegen

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Themen und Beiträge des Heftes „Rebellen im Palast – Wie Start-ups Konzerne bewegen“.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Gespräch


R. Hillebrand, T. Müller & T. Schumacher
„Wir sind mehr als eine Lernwiese für den Konzern“. Wie sich die Otto Group und das Start-up-Tochter-Unternehmen About You gegenseitig befruchten
Ein Erfahrungsaustausch über die Kulturunterschiede von Konzern und Start-up sowie die Erfolgsfaktoren einer gelungenen Zusammenarbeit.

F. Heinemann & T. Schumacher
Die digitale Pipeline gestalten. Herausforderungen des Zusammenspiels zwischen traditionellen Unternehmen und Start-ups
Die Knackpunkte der Kooperation zwischen Corporates und Start-ups aus der Sicht eines Venture Capital Unternehmens.

P. Grosskopf & T. Schumacher
„Am Anfang hat jeder noch alles gemacht.“ Ein Start-up zwischen agilem Arbeiten, traditionellen Bankgeschäften und stetem Wachstum
Wie sich die solarisBank zwischen der Identität als agiles Tech-Unternehmen einerseits und seriösem, traditionell geprägten Bankgeschäft andererseits organisiert.

C. Widdoes & T. Schumacher
„Zeit ist die größte Herausforderung.“ Über die Beziehung zwischen Start-ups und Konzernen, Executive Level Buy-in und gewagte Ideen
Ein Gespräch über die Arbeitsweise des weltgrößten Start-up-Accelerators Plug and Play, Kultur-Unterschiede zwischen den Organisationstypen und die Rolle von Start-ups bei Veränderungen in großen Unternehmen.

Hier finden Sie die englische Version des Gesprächs.

 

Erfahrung


H. Hilse & I. Susemihl
Erfolgreiche Kooperationen von Corporates und Start-ups. Wie David und Goliath gemeinsam die Geschäfte von morgen entwickeln
Erkenntnisse aus Interviews mit Corporate Venturing- und Innovations-Experten von Siemens, Osram und dem Gründerzentrum UnternehmerTUM zu den Erfolgsfaktoren einer gelungenen Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Organisationstypen.

H. Rhinow
Mit Design Thinking zur Revitalisierung früher Start-up-Tugenden bei SAP
Zwar selbst als Tech-Start-up gestartet ist dem größten europäischen Softwareunternehmen im Laufe der Jahre die Start-up-Mentalität verloren gegangen. Wie SAP mit Hilfe des Design Thinking-Ansatzes zu seinen Wurzeln zurückkehren will.

S. Sulzmaier
Open Innovation. Die Öffnung des Innovationsprozesses nach außen
Mit welchen Instrumenten gelingt es Unternehmen, externe Innovationsansätze ins Haus zu holen und für die eigene strategische Fortentwicklung zu nutzen?

H. K. Stahl & R. Lechner
Blick nach innen. Wirkungsvolles Führen durch intrapersonale Kompetenz
Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich ist Voraussetzung für eine Reihe von führungsrelevanten Kompetenzen.

 

Reflexion


T. Schumacher & R. Wimmer
Gleichzeitig optimieren und neu erfinden? Zum produktiven Miteinander von Innovationslabs und etablierten Unternehmen
Einige Theorien aus der Management- und Organisationsforschung können helften, verschiedene Varianten der Innovation in und zwischen Organisationen und Start-ups zu beleuchten und einzuordnen. Ein Überblick.

H. Hölzner & A. Nicolai
Managen im Hipster-Modus. Was leisten Start-up-Techniken in Unternehmen?
Eine systematische Übersicht zu den wichtigsten Methoden des Start-up-Managements und den Voraussetzungen für deren Einsatz in etablierten Unternehmen.

H. Roehl
Camping im Ballsaal. Strukturelle Optionen für Innovationsgeschäfte
Varianten der Platzierung des innovativen Geschäfts in der Organisation und die Auswirkungen auf das organisationale Lernen.

B. Winkler & O. Haas
Jubel, Trubel, Insolvenz. Wider einer Verherrlichung von Start-ups
Wie realistisch oder sinnvoll ist es, wenn sich etablierte Organisationen durch die Nachahmung der Arbeitsformen von Start-ups mehr „Start-up Mentalität“ ins Haus holen wollen?

J. Wachter
Auf Veränderung reagieren. Teamreflexion in agilen Retrospektiven
Retrospektiven sind ein Steuerungsinstrument in agilen Projekten, das echte Selbstorganisation ermöglicht und die Reflexionsfähigkeiten von Teams stärkt.

J. Krizanits, M. Eissing & K. Stettler
Reinventing Leadership Development. Schlüsselfähigkeiten bei Führungsverantwortlichen, Teams und in der Leadership Community entwickeln
Das so genannte Fünf-Wetten-Modell wird anhand eines Praxisberichts erläutert.

 

Einblick


Martin J. Eppler
Effectuation Billard: Das unternehmerische Spiel mit Ressourcen, Partnern und Unsicherheit
Mit welcher Logik treffen erfahrene Unternehmer ihre Entscheidungen? Anhand der Analogie zum Billard-Spiel stellt das Einblick-Bild den Effectuation-Ansatz vor.

Zur interaktiven Grafik als Online-Ergänzung zur Rubrik Einblick im Heft.
 

Fallklinik


E. Beermann & G. Deutinger
Chancen und Grenzen der Partizipation. Teamzusammenführung Bottom-Up bei der Caritas Wien
Um sieben, an unterschiedlichen Standorten verteilte, Suborganisationen zu einem gemeinsamen Beratungszentrum an einem neuen Standort zusammenwachsen zu lassen, entschied sich Caritas Wien „Hilfe in Not“ für ein radikal partizipatives Vorgehen, in dessen Zentrum ein eigenverantwortliches Wandelteam stand.

 

Werkzeugkiste


D. Griesbach, P.-Y. Kocher & J. Kraner
54. Lean Startup
Als agile Innovationsmethode prüft Lean Startup Ideen und deren Marktfähigkeit möglichst schnell und schlank anhand von Annahmen, die es in iterativen Lernprozessen zu validieren oder falsifizieren gilt.

 

Klassiker


D. Winter
Klassiker der Organisationsforschung (27): Paul Watzlawick. Alles ist Kommunikation
Im Kern beschäftigte sich Paul Watzlawick stets mit der menschlichen Interaktion und entwickelte u. a. fünf Axiome der Kommunikation.

 

Perspektiven

In dieser Rubrik finden Sie in dieser Ausgabe u. a. folgende Beiträge:

 

Kolumne


Günther Ortmann
Kolumne Ortmanns Ordnung:
Start-ups, Feuerameisen und der Zirkel des Anfangs

Top