Inhaltsübersicht Ausgabe 2/09

ZOE

Schwerpunkt:

Führung im Wandel

Die Rolle von Führung bei Veränderungsprozessen

Führung ist und bleibt ein zentrales Thema für erfolgreiche Unternehmensentwicklung. In Zeiten der Krise ist Führung besonders wichtig. Wirtschafts- und Unternehmenskrisen sind mit einem Anstieg von Unsicherheit und mit einem Gefühl von Bedrohung verbunden, auch auf Seiten der Entscheidungsträger. Hinzu kommt das Bewusstsein, dass die getroffenen Entscheidungen von prägendem Einfluss auf die Zukunft sind. In der Krise sind entschiedene Veränderungen notwendig. «Business as usual» ohne Veränderungsprojekte voranzutreiben wäre kontraproduktiv, gutes Management – also «doing things right» – hilfreich. Unabdingbar jedoch ist gute Führung – «doing the right thing».

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Artikel


Klaus Doppler
Über Helden und Weise. Von heldenhafter Führung im System zu weiser Führung am System
In Krisenzeiten wird oft nach einem Helden verlangt, der ein Unternehmen als Leitfigur wieder voran bringt. Doch auch weise Führung, die die Selbstverantwortung möglichst vieler Mitarbeiter fördert, kann erfolgreiches Krisenmanagement ermöglichen. Was kennzeichnet dieses Vorgehen?

Hartmut Geldmacher
Menschen erreichen, Menschen mitnehmen. Wie viel Führung braucht Wandel?
Ein Vorstandsmitglied der E.ON Energie AG im Gespräch

Am Beispiel eines umfassenden Veränderungsprojektes verdeutlicht der erfahrene Manager die wichtigen Funktionen von Führung in Veränderungsprozessen.

Tanja Philippeit
Stuck in the Middle. Anforderungen an das mittlere Management in Veränderungsprozessen
Die Fähigkeit, Veränderungsprozesse zu managen, ist zu einer neuen Schlüsselkompetenz für Führungskräfte geworden. Der Beitrag zeigt, wie genau sich ihre Rolle bei der Umsetzung gestaltet und wie sie dabei gefördert werden können.

Frank Schäfer und Markus Raumann
Change Management im öffentlichen Dienst
Über kulturelle und strukturelle Besonderheiten des öffentlichen Dienstes und die damit zusammenhängenden Herausforderungen für Berater, die wirksame Veränderungen erzielen wollen.

Marc Sageman
Organisation ohne Führung: (Was) Können Manager von Al Quaida lernen?
Ein Interview mit einem der weltweit führenden Experten zu Terrornetzwerken

Wie funktioniert ein führerloses Kollektiv? Und ergeben sich daraus Implikationen für Managementkontexte?

Nina Rösel, Markus Prestin, Heidrun Schüler-Lubienetzki und Matthias P. Schönermark
Führungsleistung im Wandel stärken. Lösungsansätze am Beispiel der Gesetzlichen Krankenversicherung
Führungskräfte und ihre Motivation, Bereitschaft und Befähigung für Veränderungen stehen im Fokus der Fallstudie, die, neben der Analyse der Defizite, Maßnahmen zur Optimierung aufzeigt.

Stefan Kühl und Thomas Schnelle
Führen ohne Hierarchie. Macht, Vertrauen und Verständigung im Prozess des Lateralen Führens
Führen ohne Hierarchie. Macht, Vertrauen und Verständigung im Prozess des Lateralen Führens Wie durch „Führen zur Seite“ Organisationsmitglieder auf andere, über die sie keine hierarchische Weisungsbefugnis haben, einwirken können, und wie Veränderungsprozesse davon profitieren.

Martin J. Eppler
Einblick: Führungsrollen
Der Klassiker unter den Führungsmodellen, Mintzbergs zehn Führungsrollen, auf einen Blick.

Beachten Sie auch die interaktive Grafik als Online-Ergänzung zur Rubrik Einblick

 
Annette von Butler und Lars Tretow
Dem Klima des Misstrauens keine Chance geben. Arbeitsrecht in Veränderungsprozessen am Beispiel der Betriebsänderung
Der professionelle Umgang mit arbeitsrechtlichen Aspekten ist mehr als nur lästige Pflichtübung und kann maßgeblich zum Erfolg einer Betriebsänderung beitragen.

Mario Etscheid
Die Lernfähigkeit der Organisation verbessern.
Das Common Assessment Framework (CAF)

Wirkungsweise und Potenzial des Organisationsanalyse- und TQM-Instruments für strategisches Change Management in Verwaltungsorganisationen werden anschaulich aufgezeigt.

Bettina Fackelmann
Weber trifft Machiavelli. Veränderungen im öffentlichen Sektor durch Kenntnis kommunikativer Muster effizienter begleiten
Die öffentliche Verwaltung ist eine Schnittstelle zwischen den zwei Systemen Verwaltung und Politik mit unterschiedlichen Zielen und Kommunikationsmustern. Veränderungskonzepte aus der privaten Wirtschaft können daher nicht einfach übertragen werden.

 

Werkzeugkiste


Maraile Görgen und Soete Klien
19. Die Akteursanalyse
Eine Einführung in die aus der Entwicklungszusammenarbeit stammende Methode, die bei der Offenlegung und Aushandlung von Interessen und Dynamiken zwischen den Betroffenen eines Veränderungsprozesses unterstützt.

Top