Inhaltsübersicht Ausgabe 3/07

ZOE

Schwerpunkt:

Erfolgsfaktor Partizipation?

Beteiligung wirksam gestalten

Nur wenige Führungskräfte würden heute noch ernsthaft behaupten, dass Veränderungsmaßnahmen ohne die frühzeitige Einbindung von Betroffenen erfolgreich umgesetzt werden können. Andererseits wissen erfahrene Change Manager, dass die Beteiligung von Akteuren die Komplexität von Projekten erhöht, Aufwand produziert, Zeit und oft auch Nerven kostet.Der Entwurf einer Partizipationsarchitektur, die es erlaubt, möglichst alle relevanten Stakeholder sinnvoll einzubinden und trotzdem zu klaren Entscheidungen und zügiger Umsetzung der geplanten Schritte zu kommen, bereitet häufig Kopfzerbrechen.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Artikel


Erna Szabo
Hat denn überall der Boss das letzte Wort? Ein Streifzug durch die Forschung zum Thema Partizipation, Führung und Kultur
Neben theoretischen Grundlagen gibt die Autorin Einblicke in empirische Untersuchungen partizipativer Führung im interkulturellen Vergleich und stellt die Rolle der Partizipation in der Organisationsentwicklung dar.

Michael Patak, Ursula Lengauer und Albert Maresch
Die Kunst zu entscheiden, wenn alle sich einbringen
Ein sozialer Verein involviert in die Suche nach einem neuen Namen alle MitarbeiterInnen. Dieser umfangreiche Prozess wird aus der Perspektive von drei Beteiligten beleuchtet.

Alexander Pundt, Friedemann W. Nerdinger, Erko Martins und Claes S. Horsmann
Beteiligungsorientierte Unternehmenskultur und Innovation. Ergebnisse aus dem Projekt TiM
Unterschiedliche Unternehmenskulturen erfordern andere Methoden der Einbindung von Mitarbeitern, wie die Ergebnisse des Projektes „Transfer innovativer Unternehmensmilieus“ zeigen.

Karsten Trebesch
Die Beteiligung der Betroffenen in Veränderungsprozessen. Die Unterscheidung der ideologischen und funktionalen Begründungen
Obwohl als zentrales Element des Change Management anerkannt, wird in der Praxis die Partizipationsformel oft nicht konsequent genug umgesetzt, was mit an der mangelnden Abgrenzung ihrer Begründungen liegt.

Claudia Maennling, Arthur Zimmermann und Andreas Fulda
Partizipation auf dem Prüfstand. Erfahrungen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit
In Fallbeispielen aus Ecuador und China zeigen die Autoren wie Beteiligungsstrategien zur Demokratisierung von Gesellschaften auf internationaler Ebene eingesetzt werden können und welche kulturellen Aspekte dabei beachtet werden sollten.

Valerie Naumann
Wegen Mitbestimmung vorübergehend geschlossen. Über die Reformbedürftigkeit des rechtlichen Rahmens der Mitbestimmung
Die Autorin nimmt eine kritische Analyse des formalisierten Mitbestimmungssystems in Deutschland und dessen Auswirkungen auf die Veränderungsfähigkeit von Organisationen vor.

Gespräch mit Ralf Blauth
Beteiligung leben
Ralf Blauth, Mitglied der Geschäftsführung der Degussa GmbH, spricht aus seiner Erfahrung sowohl auf Betriebsrats- als auch auf Arbeitgeberseite über die Entwicklung der Mitbestimmung, ihre Vor- und Nachteile sowie die Herausforderungen der Zukunft.

J. Eppler
Einblick
Ein Periodensystem der Moderation. Martin

Dieter Frey und Peter Fischer
Psychologische Theorien und Befunde zum Thema Partizipation und Kontrolle
Dieser Kurzbeitrag vermittelt einen komprimierten Überblick über psychologische Erkenntnisse rund um das Thema Partizipation und Kontrolle.

Béatrice Bühlmann und Rudolf Wimmer
Systemische Strategieentwicklung in organisationsübergreifenden Netzwerken. Public-Private-Partnership dargestellt am Beispiel der nationalen Dachstrategie «Tabakprävention» der Schweiz
Um der Komplexität vieler aktueller Problemstellungen zu begegnen, sind tragfähige, organisationsübergreifende Kooperationen nötig. Die Autoren beschreiben den Aufbauprozess einer solchen Kooperation mit Schwierigkeiten, Erfolgen und Lessons Learned.

Frauke Rademann-Veith
Zukunft gemeinsam planen. Ein partizipativer Strategieentwicklungsprozess in einem Sozialunternehmen.
Soziale Unternehmen stehen angesichts sich verändernder Rahmenbedingungen zunehmend vor der Herausforderung, ihre Strategie und ihr Selbstverständnis zu überdenken. Das Fallbeispiel zeigt wie dieser Prozess gemeinsam mit den MitarbeiterInnen gestaltet werden kann.

Ariane Bentner und Petra Fischer-Mix
Stimmung messen mit dem Teambarometer. Eine Methode zur Teambegleitung von Fusionen im Nonprofit-Bereich
Der Einsatz der Methode wird am Beispiel eines Beratungsprozesses bei der Fusion zweier Kindertagesstätten illustriert.

Matthias zur Bonsen
Werkzeugkiste: 12. Dynamic Facilitation
Ein Überblick über Vorgehen, Einsatzgebiete und Problemfelder der unkonventionellen Moderationsmethode.

Top