Inhaltsübersicht Ausgabe 3/17

ZOE

Schwerpunkt:

Prinzipien des Wandels

Zwischen Anspruch und Anwendung

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Themen und Beiträge des Heftes „Prinzipien des Wandels – Zwischen Anspruch und Anwendung“.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Gespräch


K. Doppler, F. B. Simon, R. Wimmer & O. Haas
Change im Fluss der Dinge. Klaus Doppler, Fritz B. Simon und Rudi Wimmer in einem Trialog über Prinzipien des Wandels
Ein Erfahrungsaustausch über das Verständnis von Wandel, wiederkehrende Muster im Umgang mit Veränderung und Unterschiede zwischen der westlichen und der fernöstlichen Organisationswelt.

R. T. By & O. Haas
Change Management entzaubert
Der Chefredakteur des Journal of Change Management erläutert die Herausforderungen für das Gestalten, Managen und Führen von organisationalem Wandel.

Hier finden Sie die englische Version des Gesprächs.

Ch. Beier & O. Haas
Wandel international. Wie der kulturelle Kontext die Veränderungsarbeit bestimmt
Ein Gespräch über Veränderungsarbeit in unterschiedlichen internationalen Zusammenhängen und universale Muster.

L.-H. Lu & O. Haas
OE in Asien. Ein Blick in die Praxis
Der Leiter des OD-Network Asia erklärt wie Organisationen im asiatischen Kulturkreis Organisationsentwicklung betreiben und welche bekannten Methoden dort funktionieren oder eben nicht.

E. Rutemöller & O. Haas
Lüge nie! Was Change Manager und Fußballtrainer gemeinsam haben
Ein Gespräch über die Sprache des Fußballs, die Rolle von Werten und welche Herausforderungen sich Trainer wie auch Führungskräfte in anderen Kontexten gegenüber sehen.

E. Langer & T. Dörffer
Neugierig bleiben. Harvard-Professorin Ellen Langer zu Achtsamkeit und aktivem Wahrnehmen
Die Autorin des Standardwerkes „Mindfulness“ betont angesichts permanenter Unsicherheit die Wichtigkeit des Wahrnehmens neuer Dinge bzw. eines Perspektivenwechsels, der z. B. vermeintliche Fehler zu Erfolgen werden oder negative Eindrücke positiv erscheinen lassen kann.

Hier finden Sie die englische Version des Gesprächs.

 

Erfahrung


H. Rölz, M. Vött & V. Gerner
Das wäre doch gelacht?! Humor als Erfolgsfaktor beim interkulturellen Lernen
Wird Humor in der Trainings- und Beratungsarbeit eingesetzt, ist Fingerspitzengefühl und kulturelle Sensitivität gefragt. Die Autoren geben Einblick in persönliche Erfahrungen und nennen Erfolgsfaktoren.

J. Ch. Pries & M. Heckmann
Der Ameisenhaufen und die Königin. In hochvernetzten Organisationen wird Führung komplexer – nicht überflüssig
Auch Netzwerkorganisationen kommen nicht ohne hierarchische Strukturen aus. Studienergebnisse zur Wahrnehmung von Führung in Linienhierarchien und Netzwerkstrukturen.

M. Groß & R. van Dick
„You’ve got M@il“ Was die E-Mail-Flut für Unternehmen bedeutet und wie Mitarbeiter eine produktive E-Mail-Kultur schaffen
Das Instrument E-Mail wird vielfach falsch und vor allem zu umfangreich eingesetzt. Zwei Unternehmens-Fallstudien zum ernüchternden Status quo und effektiven Gegenmaßnahmen.

C. Deckert
Spannungsfelder der Corporate Creativity. Einflüsse des Arbeitsumfelds auf die organisationale Kreativität
Kreativität entsteht aus einer Spannung zwischen Originalität und Effektivität. Will das Management diese Faktoren beeinflussen, ist ein Ausbalancieren gefragt.

 

Reflexion


A. Kozica & P. Kneip
Best Practice-Modelle und die fundamentalen Kräfte des Wandels
Um Komplexität zu reduzieren und Unsicherheiten zu begegnen, wird beim Change Management gerne auf Best Practice-Modelle zurückgegriffen. Doch konfrontiert mit Paradoxien und Widersprüchen stoßen diese an ihre Grenzen.

W. Sinn
Managementinstrumente im Wandel der Zeit
Welche Tools Führungskräfte weltweit nutzen, analysiert das Beratungsunternehmen Bain & Company seit knapp 25 Jahren regelmäßig. Ein Überblick über den Zeitverlauf und den Einfluss der Digitalisierung.

M. J. Eppler
Strategie-Prinzipien für die Ewigkeit. 2500 Jahre handlungsleitende Erkenntnisse
Eine Zusammenstellung relevanter Prinzipien, die trotz ihres Alters bis heute aktuell sind und richtungweisende Maximen für die Strategiearbeit sein können.

D. Winter
Universelle Prinzipien des Wandels? Eine Spurensuche im Internet
Was sich im Web zum Thema finden lässt.

S. Pappe
Wandel und Kulturdynamik moderner Nationalstaaten
Eine Tabelle zum Einfluss unterschiedlicher kultureller Werte auf das Change Management.

Hier finden Sie die englische Version des Beitrags.

M. J. Eppler, O. Haas, H. Roehl, T. Schumacher & B. Winkler
Schlüsselprinzipien der ZOE-Redaktion
Welches zentrale Prinzip empfindet die Redaktion der OrganisationsEntwicklung als essentiell in der Gestaltung von Wandel? Fünf persönliche, erfahrungsbasierte Einschätzungen.

M. Köhler & E. Heid
Führungskräfteentwicklung auf die nächste Stufe heben. Plädoyer für ein Umdenken
Aktuelle Ansätze zur Personal- und Führungskräfteentwicklung legen einen Schwerpunkt auf formale Kompetenzen und bereiten nicht ausreichend auf die komplexer gewordenen Anforderungen der Realität vor. Drei Thesen, die für eine Umorientierung und größere Erfahrungsorientierung der Ausbildung plädieren.

 

Einblick


Martin J. Eppler
Das Pareto-Prinzip: 80/20 als Orientierungshilfe
Ein Prinzip, was dazu ermutigt, nur dort eine hundertprozentige Lösung anzustreben, wo sich das auch wirklich lohnt. Die letzten 20 Prozent erfordern nämlich häufig einen enormen Aufwand zu ihrer Erreichung.

Zur interaktiven Grafik als Online-Ergänzung zur Rubrik Einblick im Heft.
 

Fallklinik


B. Arslan
Willkommen in Deutschland. Ein Integrationskonzept verspricht gleichberechtigten Zugang zu Behörden
Wie Kommunalverwaltungen ihre Kultur, Strategien und Kulturen auf die Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels im Kontext der starken Migration der vergangenen Jahre ausrichten können.

 

Werkzeugkiste


D. Koschel & D. Bösemüller
52. Social Labs
Social Labs sind vor allem zur Bearbeitung komplexer gesellschaftlicher Herausforderungen geeignet und ermöglichen ein experimentelles Vorgehen bei der Entwicklung von Lösungen.

 

Klassiker


B. Thiede
Klassiker der Organisationsforschung (25): Friedemann Schulz von Thun. Organisationen als komplexe Systeme
Im Zentrum seines Schaffens steht die Erforschung der zwischenmenschlichen Kommunikation. Von Kommunikationsquadrat, Werte- und Entwicklungsquadrat bis zum Inneren Team bieten seine Erkenntnisse nach wie vor zahlreiche Erkenntnisse für die Praxis des Führungsalltags.

 

Perspektiven

In dieser Rubrik finden Sie in dieser Ausgabe u. a. folgende Beiträge:

 

Kolumne


Günther Ortmann
Kolumne Ortmanns Ordnung:
Wandel und die Logik der Überbietung

Top