Inhaltsübersicht Ausgabe 4/06

ZOE

Schwerpunkt:

Wenn Geld den Wandel treibt

In diesem Jahr erhalten Private Equity Firmen von hauptsächlich institutionellen Anlegern wie Versicherungen, Pensionskassen und Banken weltweit rund 300 Milliarden Dollar, für die sie lukrative Deals suchen. Das heißt, Private Equity Firmen werden immer mehr zu wesentlichen Treibern von unternehmerischen Veränderungen im großen Stil. Der Schwerpunkt dieses Heftes «Wenn Geld den Wandel treibt» beleuchtet dieses Phänomen aus den verschiedenen Perspektiven der Hauptakteure einer konkreten PE-Transaktion.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Artikel


Caspar Fröhlich
Wenn Geld den Wandel treibt. Private Equity und Change Management
Die Private Equity Branche wird in der Öffentlichkeit wegen ihres rein auf Kapitalgewinn angelegten Vorgehens meist kritisch gesehen. Caspar Fröhlich gibt einen Überblick über diese stark im Wachstum begriffene Branche, deren Firmen zunehmende Bedeutung als Initiatoren von umfassenden Veränderungsprojekten gewinnen, und erklärt die wirtschaftlichen Zusammenhänge.

Interviews mit Dr. Ludwig H. Bertsch und Charlie Green
Private Equity und Change Management
In Gesprächen mit einem Managing Director einer Private Equity Gesellschaft und einem Mitglied der Geschäftsleitung eines Unternehmens, das von einer PE-Gesellschaft gekauft und später weiterverkauft wurde, gewinnt Caspar Fröhlich aus erster Hand einen Eindruck über die Mechanismen eines Management Buyouts und seine Auswirkungen auf das Innenleben eines Unternehmens.

Jörg Mull
Kulturelle Dynamik in Japan. Japans schwieriger Weg in die Moderne (Teil 2)
In der Fortsetzung seines Beitrags über die Auswirkungen der Globalisierung auf die traditionelle japanische Kultur beschreibt Jörg Mull konkrete Fälle aus Japans Wirtschaft. Dabei zeigt sich der vielschichtige, in Phasen verlaufende, kulturelle Veränderungsprozess, der Japans ganz spezifischen Weg in die Moderne widerspiegelt.

Katrin Glatzel, Reinhart Nagel
Zur Zukunft der Strategieberatung. Plädoyer für einen dritten Modus der Beratung
Die expertenorientierte Strategieberatung wird in den letzten Jahren zunehmend kritischer gesehen. Wie kann diese Krise überwunden werden? Katrin Glatzel und Reinhart Nagel plädieren für einen dritten Modus der Strategieberatung, der inhaltsorientierte Expertenberatung und auf zwischenmenschliche Dynamik spezialisierte Prozessberatung miteinander vereint.

Marit Gerkhardt, Dieter Frey
Erfolgsfaktoren und psychologische Hintergründe in Veränderungsprozessen.
Entwicklung eines integrativen psychologischen Modells

Zur Frage, welche Faktoren zum Erfolg in Change Prozessen führen, gibt es zahlreiche Theorien und Modelle. Marit Gerkhardt und Dieter Frey integrieren die wesentlichen Konzepte zu einem Modell der 12 Erfolgsfaktoren und untersuchen die psychischen Prozesse, die Einfluss auf diese Faktoren nehmen.

Klaus Dielmann
Die Arbeit wandert aus – und was wir personalwirtschaftlich dagegen tun können
Die öffentliche Diskussion über die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland und die Folgen für die Arbeitnehmer in Deutschland wird meist von volkswirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Überlegungen dominiert. Klaus Dielmann weist auf betriebs- und personalwirtschaftliche Aspekte hin, die Spielraum für Lösungsmöglichkeiten und neue Herangehensweisen bieten würden.

Daniela Beate Muhr, Gustl F. Thum
Tradition verpflichtet?! Innovationsmanagement in Familienunternehmen
Angesichts hoher Wachstumsraten großer Familienunternehmen in Deutschland gehen Daniela Beate Muhr und Gustl F. Thum in ihrer Untersuchung der Frage nach, welches Innovationsverständnis in Familienunternehmen herrscht, und wie Innovationsmanagement dort betrieben wird. Aus den Ergebnissen ihrer Führungskräftebefragung leiten sie Ansätze für eine Professionalisierung der Innovationsarbeit ab.

Eckard Minx, Heiko Roehl
Werkzeugkiste: 9. Szenario-Technik
Die Szenario-Technik hat sich angesichts des zunehmenden Bedarfs an langfristigen Investitionsentscheidungen in einem sich ständig verändernden Marktumfeld als eines der Standardinstrumente zur strategischen Planung in Organisationen etabliert. Eckard Minx und Heiko Roehl geben einen Überblick über die Methode und weisen auf Problemfelder hin. vor und weist auf Fallstricke bei der Anwendung hin.

Top