Inhaltsübersicht Ausgabe 4/11

ZOE

Schwerpunkt:

Die Jubiläumsausgabe

Die Zukunft des Change Managements

Ist die Disziplin Change Management noch zukunftsfähig oder hat sie sich selbst schon überholt? Es freut uns besonders, dass in dieser Ausgabe so viele Change-Professionals unserem Aufruf gefolgt sind und provokative Prognosen wagen.

Lesen Sie hier das gesamte Editorial
oder
bestellen Sie in unserem Shop die Print-Einzelausgabe.

Artikel


Die OrganisationsEntwicklung-Community im Diskurs
Professionals über das Change Management der Zukunft

In 21 Beiträgen diskutieren Experten zukünftige Trends im Change Management.

Joachim Freimuth und Thomas Barth
30 Jahre Organisationsentwicklung
Von den Ursprüngen der OE bis zur Gegenwart: Die Autoren reflektieren wichtige Stationen, Strömungen und Einflüsse der OE im deutschsprachigen Raum und wagen einen Ausblick auf die weitere Entwicklung des Change Managements.

Rudi Wimmer, Karsten Trebesch, Eckard Minx, Klaus Doppler, Christoph Lauterburg
Die Zukunft des Change Managements
Sie sind ausgewiesene Spezialisten im Thema und haben die Zeitschrift über viele Jahre geprägt. Hier diskutieren die ehemaligen Herausgeber der ‚OrganisationsEntwicklung’ die Zukunft des Change Managements.

Bernd Kessel
Transdisziplinär und atmend – Ausblicke auf das Change-Geschäft von morgen
In Bezug auf die Konzeptbildungen zum Thema ‚Change-Management‘ vollzieht sich gerade ein tiefgreifender Wandlungs- und Übergangsprozess. Altes wird zu Recht in Frage gestellt. Neues ist erst dabei, sich langsam zu kristallisieren. Fünf Thesen zu möglichen Trends und Tendenzen.

Otto Scharmer
Change Management Morgen – 13 Thesen
Quer durch die Institutionen sehen sich Führungskräfte neuartigen Herausforderungen und Umwälzungsprozessen gegenüber. Welche Rolle nehmen Führungskräfte und das Change Management in den sich schnell ändernden Umfeldern von Unternehmen, Regierungen und der Gesellschaft ein?

Dirk Baecker und Bernhard Krusche
Die (mögliche) Zukunft der Organisationsentwicklung
Wohin müssen sich Organisationen in 20 Jahren entwickeln? In einem Dialog via Email werden zukünftige Entwicklungen von Organisationen und ihrem Management beleuchtet und mögliche Umbrüche fokussiert.

Stefan Bergheim
Geld oder Leben? Erfolg wird immer umfassender definiert und gemessen
Sinnvolles Change Management braucht Ziele. Das gilt für Unternehmen ebenso wie für Städte und ganze Staaten.

Falko von Ameln und Rainer Zech
Musterwechsel in Organisationen
Heute verfehlen Veränderungsprozesse häufig ihr Ziel, weil eingeschliffene kulturelle Muster dazu führen, dass auf der Ebene des faktischen Handelns alles beim Alten bleibt. Ein Fallbeispiel zeigt, wie diese dysfunktionalen Muster zu durchbrechen sind.

Martin J. Eppler
Einblick: Feuerwerk der Theorien
Highlights aus 30 Jahren Organisationsentwicklung.

Beachten Sie auch die interaktive Grafik als Online-Ergänzung zur Rubrik Einblick

 
Adrian Etter
Sicherheit optimieren!
Dieser Artikel zeigt, wie ein hoch strukturierter Dialog konzernweit, unter 1500 Teamleitern und in drei Sprachen erfolgreich durchgeführt wurde und positiv zur Entwicklung der Sicherheitskennzahlen des Unternehmens beitrug.

Benedikt Lutz
Die Sprache im Change Management
Gelingende Kommunikation kann ganz wesentlich zum Erfolg eines Change-Vorhabens beitragen. In Arbeiten zur Veränderungskommunikation wird allerdings die Sprache im engeren Sinne meist wenig beleuchtet. In diesem Artikel werden einige sprachliche Themen näher betrachtet.

Susanne Rank und Dieter Stößel
Change Management im Industrieunternehmen
In der Studie „Umsetzung von Change Management in Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie“ wurden Interviews mit fünf mittelständischen und großen Unternehmen zum Thema Veränderungsmanagement durchgeführt – und interessante Ergebnisse und Erkenntnisse gewonnen.

 

Werkzeugkiste


Susanne Willner und Rüdiger Preißer
29. Das Systems Thinking-Playbook
Durch Systemspiele werden einzelne Aspekte systemischen Denkens für die Teilnehmenden erfahrbar. Sie lernen nicht nur kurzfristig und im engeren Umfeld zu denken, sondern ganzheitlich alle langfristigen Wirkungen auf andere beteiligte Personen oder die Umwelt zu berücksichtigen.

Top