Einblick Ausgabe 1/2016

„Gerade, dass jeder weiß, er könne sich eben nur auf den anderen und niemanden sonst verlassen, gibt ihnen, z. B. der Ehe, der Freundschaft, aber auch mehr äußerlichen Verbindungen bis zur politischen von zwei Gruppen, eine besondere Weihe.“

Georg Simmel

Zweierteam Konstellationen

Eine spezielle Form von Teams sind Zweiergruppen, gerade in Top Management-Positionen. Die Doppelspitze ist in der jüngsten Zeit zwar etwas in Verruf geraten, dennoch wissen wir aus vielen Erfolgsgeschichten und der Forschung, dass sogenannte dyadische Teams – bestehend aus nur zwei komplementären Mitgliedern – viele Vorteile aufweisen:Sie sind oft kreativer, produktiver, selbstkritischer, engagierter und nachhaltiger als größere Gruppen oder Einzelpersonen und dies vor allem dann, wenn die beiden Führungspersönlichkeiten sich stark voneinander unterscheiden und eine starke gemeinsame Passion haben.
Denken Sie an aktuelle Führungsduos wie Sheryl Sandberg und Mark Zuckerberg von Facebook oder Sergey Brin und Larry Page von Google. Die Wirtschaftsgeschichte ist reich an erfolgreichen Gründer- und Führungsduos, von der Partnerschaft von Bill Gates zuerst mit Paul Allen dann mit Steven Ballmer, über die doppelte SAP-Spitze von Hasso Platter und Dietmar Hopp bis hin zur langjährigen Führungscrew von Apple mit Steve Jobs (zuerst als Gründerduo mit Steve Wozniak) und Tim Cook.

Oft bestehen solche Zweierkonstellationen aus einer visionären Führungspersönlichkeit und einem umsetzungsstarken Managertyp. Es gibt jedoch weitere Formen erfolgreicher Duos. Diese haben wir für Sie auf Basis von Shenks aktueller Studie visualisiert. Sie reichen vom Vorder-Hintergrund-Duo (bei dem einer der beiden sich um alle Aspekte «hinter der Bühne» kümmert), über das Komplementärduo (z. B. Finanzspezialist und Technologe), der Träumer-und-Macher-Kombination, bis zur Mentoren-Beziehung. Daneben gibt es noch zwei spezielle dyadische Beziehungen: Die der Zweierrivalität, bei der sich die beiden Personen gegenseitig zu Hochleistung anstacheln, sowie das ad-ho-Duo, bei dem sich eine Zweierkonstellation situativ ergibt und nach erledigter Arbeit wieder auflöst (z. B. in Interims- oder Turnaround-Situationen).Die exemplarischen Reflexionsfragen zum jeweiligen Duo-Typ helfen Ihnen dabei, Ihre eigenen Zweierteam-Konstellationen zu reflektieren bzw. noch besser zu pflegen und zu nutzen.


OrganisationsEntwicklung Ausgabe 1/2016 - Schicksalsgemeinschaft

OrganisationsEntwicklung Ausgabe 1/2016

Schicksalsgemeinschaft: Dynamiken in Top Management Teams

» Bestellen Sie die „OrganisationsEntwicklung Ausgabe 1/2016 – Schicksalsgemeinschaft“ bei uns im Handelsblatt Fachmedien Onlineshop

» Zurück zur Gesamtübersicht der Einblick-Grafiken