Einblick Ausgabe 2/2012

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen durch die sie entstanden sind.“

Albert Einstein

Wege zur Idee: Inspiration von A (wie Analogien) bis Z (wie Zufälle)

Unter dem Druck des Tagesgeschäfts kreativ zu sein ist nicht leicht. Was tun, wenn die innovative Lösung einfach nicht entstehen will? Als Inspirationsquelle haben wir Ihnen sechzehn unterschiedliche Wege zusammengestellt, die Kreativität nachweislich fördern (neben den üblichen Mitteln wie Kaffee, Brainstorming, mentaler Visualisierung, Jogging, Träumen, Duschen oder Autofahren). Nutzen Sie diese Kreativimpulse in Sitzungen, Workshops oder für sich persönlich.

nudge interaktiv

Analogien
… sind stimmige Übertragungen bei denen man eine neue Idee hat, indem man z.B. das selbe Problem in einer ganz anderen Domäne betrachtet (z.B. in der Techniko oder in der Natur). Eine Kreativitätstechnik, die mit Analogien arbeitet, ist die Bisozation. Vgl. den Link.

kreativitätstechniken.info/bisoziation

(neue) Begriffe
Crowdsourcing, Wikimedien, Digitale Eingeborene, Reggaeton, tweet, Captcha…
All das sind neue Begriffe, die neue Möglichkeiten erschliessen, Neues begriflich fassbar machen. Manchmal ensteht so zuerst der Begriff und dadurch dann auch die Idee. Doch auch das Aufsühren neuer Begriffe kann zu innovativen Ideen führen, wie im Link geschildert.

www.wheii.com/termspotting.php

Beobachten
Genaues Beobachten fördert oft versteckte Bedürfnisse oder Probleme zutage, die der Ausgangspunkt für Innovationen sein können. Der engl. Artikel weist auf die Wichtigkeit dieser Tätigkeit im Design Thinking hin.

www.fastcompany.com/resources/design/ dziersk/design-thinking-083107.html

Einschränkungen
Zusätzliche Einschränkungen (mit Augenmass) einführen oder gewisse Einschränkungen aufheben führt zu neuen Ideen, wie in diesem BusinessWeek Artikel überzeugend und kompakt beschrieben.

www.businessweek.com/magazine/content/ 06_07/b3971144.htm

Ebenenwechsel
Manchmal ergeben sich neue Ideen aus einem Wechsel der Betrachtungs- oder Analyseebene. Wie sieht das Problem aus der Vogelperspektive aus? Was wird klar, wenn sie nur auf die grossen Zusammenhänge schauen? Was wenn Sie in die Details eintauchen? Könnte das Problem auf der nächst höheren Ebene gelöst werden? Das Systemdenken schlägt genau solche Ebenenwechsel vor, um Probleme kreativ zu lösen. Werden Sie also bewusst abstrakt und wieder konkret.
(provokative) Fragen
Fragen sind das Schweizer Sachmesser der Kreativität. Sogar McKinsey setzt auf diese Methode in Kreativworkshops.
Geniale Fragen sind z.B.:

  • Was würde das Problem irrelevant werden lassen?
  • Wer hat das Problem schon gelöst?
  • Wie können wir uns selbst schaden?
  • Woran würden wir zuerst erkennen, dass das Problem gelöst ist?
  • Was ist ein erster Schritt zur Lösung?

www.jahrbuch-kreativitaet.de/ 2011/02/15/fragetechnik/

Kunst als Inspiration
Warum nicht von ‚den‘ Kreativen schlechthin lernen – den Künsltern? Lassen sie sich von Malern, Cineasten, Bildhauern und Dichtern inspirieren. Noch besser: tauschen Sie sich mit Künstlern aus.

www.harvardbusinessmanager.de/meinungen/ artikel/a-776896.html

Krealoge
… sind offene, innovationsorientierte Dialoge, die gewissenen Regeln folgen und die Ideenentwicklung in Teams unterstützen. Im aufgeführten Link zum Online Archiv finden Sie eine kurze Fallstudie und Methoden für Krealoge.

archiv.zoe.ch/content/default.aspx?_s=300361

(neue) Perspektiven
Perspektivenwechsel ist eine Grundvoraussetzung für Kreativität. Probieren Sie diese aus:

  • von der Kurz- zur Langfristperspektive
  • von der Innen- zur Aussensicht
  • von der Zukunfts- zur Vergangenheitsbetrachtung
  • von der positiven zur negativen Sichtweise
    (und umgekehrt)
  • von der technischen zur kommerziellen Sicht
    (oder umgekehrt)
  • von der privilegierten zur marginalisierten Sicht
    (vgl. Link)

www.zeit.de/2011/22/C-Seitenwechsel

Problem verschlimmern
In der Kreativitätsliteratur ist dieses Prinzip als Flip-Flop oder auch als Umkehrmethode oder Probleminversion bekannt. Man fragt sich: wie kann ich das Problem noch weiter verschlimmern und kehrt dann diese Ideen am Schluss einfach in ihr Gegenteil. Diese negative Herangehensweise an ein Problem führt oft spontan zu vielen nützlichen Einfällen. Vgl. den Beschrieb dazu in der Zusammenstellung unter dem Link.

arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ PRAESENTATION/ideenfindung.shtml

Prototypen bauen
Mit den Händen denken ist eine seit langem bekannte Kreativitätsmethode, die durch Design Thinking unter dem Begriff (Rapd) Prototyping (oder mock-up) wieder entdeckt wurde. Dabei baut man unfertige, bzw. vorläufige, physische Gegenstände um ein Problem "in den Griff" zu bekommen. Ein amüsantes Beispiel finden Sie unter dem Link.

blog.xing.com/2011/09/drei-tage-skizzen-pizzen-die-prototyping-days-bei-xing/

Querdenken
… ist der umgangssprachliche Begriff für laterales Denken und bringt zum Ausdruck, dass manche Probleme besser durch ein "um die Ecke" denken gelöst werden können, also durch ein Denken in Querbeziehungen, durch das in Frage stellen von Konventionen und Grundannahmen.

de.wikipedia.org/wiki/Laterales_Denken

Spazieren
Es klingt trivial und ist es doch nicht: Beim Spazieren kommen einem andere Ideen in den Sinn als beim in den Bildschirm starren. (das wusste bereits Karl Weick). Der engl. Beitrag anbei fasst dies prägnant zusammen. Probieren Sie’s aus!

jonathanhalls.net/2010/09/ business-creativity-take-a-walk/

Spielen
Beim Spielen schalten wir unsere innere Zensurstelle ab und ermöglichen so neue Zugänge zu Problemen. Das ist auch ein Prinzip von Lego Serious Play, welches in diesem Spiegel-Artikel beschrieben wird.

www.spiegel.de/wirtschaft/ 0,1518,189977,00.html

Zeichnen
Schon Leonardo da Vinci bemerkte, dass er in seinen Skizzen Ideen entdeckte, die er gar nicht bewusst angedacht hatte. Zeichnen führt nachweislich zu neuen Sichtweisen und Ideen.

excelle.monster.com/benefits/articles/3015-doodling-the-creative-way-to-stay-sane-and-productive

WWW.SKETCHINGATWORK.COM

Zufall nutzen
Dem Zufall viele Chancen zu geben ist eine seit langem bekannte Kreativitätstechnik. Die Amerikaner sprechen dabei von Serendipity, glücklichen Zufallsentdeckungen (wie etwa im Artikel anbei).

www.soaringcreativity.com/articles/ serendipity.htm

Wege zur Idee …
Natürlich gibts noch weitere Wege zur Idee: ausgiebig duschen, Auto fahren, joggen, Wein, genau beobachten, tagträumen, experimentieren und und und…

Top