Einblick Ausgabe 3/2018

„Viele erkennen zu spät, dass man auf der Leiter des Erfolges einige Stufen überspringen kann. Aber immer nur beim Hinuntersteigen.“

William Somerset Maugham

Auf dem Spielplatz der Leistungsfreude

Welche Elemente sind entscheidend für eine nachhaltige produktive Arbeitsweise und hohe Leistungsfähigkeit? Trotz der vielen individuellen Einflussfaktoren unternehmen wir in diesem spielerischen Bild den Versuch, einige wesentliche Schritte zusammenzufassen und in den Blickpunkt zu rücken. Es handelt sich dabei um elf einfach zu beschreibende, aber teilweise schwierig umsetzbare Schritte, nämlich:

  1. Kenne Deine Prioritäten und Ziele und beginne den Tag mit der wichtigsten unangenehmen Aufgabe zur Erreichung dieser Ziele (‘eat the frog’).
  2. Nutze ein System (z. B. GTD – getting things done von Allen), um Deine Aufgaben (und deren Status) systematisch schriftlich zu erfassen.
  3. Entwickle stetige produktive Routinen, um Deine Entscheidungslast zu reduzieren und gutes Verhalten zu institutionalisieren.
  4. Nutze Deine Energie, indem Du in Hochzeiten (z. B. am Vormittag) ungestört an Deinen Aufgaben arbeitest (im Flow).
  5. Eliminiere dabei Ablenkungen und Unterbrechungen, bleibe konzentriert.
  6. Frage um Hilfe und delegiere was nicht zielkritisch ist.
  7. Sei diszipliniert (Das beginnt beim Wecker – nie auf schlummern drücken).
  8. Merke, wann es genug ist, d. h. sei nur dort ein Perfektionist, wo es sich auch lohnt.
  9. Gönne Dir regelmäßige, richtige Pausen und Auszeiten; schlaf genug und achte auf körperliche Betätigungen und soziale Kontakte.
  10. Du kannst es nicht allen Recht machen. Hab den Mut, auch mal nein zu sagen, sonst überlastest Du Dich.

Und zu guter Letzt: Schaff Dir ein (berufliches und privates) Umfeld, das Dich bestmöglich unterstützt.

Einblick-Grafik 03/2018 - Auf dem Spielplatz der Leistungsfreude

Vergiss nicht zu spielen! Für mehr Ausgleich, Kreativität, Gesundheit und Gelassenheit.
Um produktiv zu bleiben, müssen wir "systematische Müllabfuhr" betreiben, d.h. aufhören, Dinge zu tun, die sich nicht (mehr) lohnen oder nicht bewährt haben.
Ist die Sitzhaltung korrekt und der Computer optimal eingestellt? Das wichtigste in Griffnähe? Das sind nur einige Fragen einer guten Arbeitsumgebung.

https://www.bertzgmbh.de/news/10-tipps-zur-arbeitsplatzgestaltung

Auch mal eine Bitte auszuschlagen schützt vor Überlastung und sichert den Fokus. Je nach Formulierungsweise muss dies kein Affront gegenüber anderen sein.

https://www.beobachter.ch/leben-gesundheit/psychologie/artikel/kommunikation_ich-kann-nicht-nein-sagen

Mindestens jede Stunde 5-10 Minuten. Doch auch längerfristig: Sabbaticals sind nicht ohne Grund en vogue.

https://www.ergotopia.de/blog/richtig-pause-machen

Achten Sie darauf, wirklich nur dort Perfektionist zu sein, wo es sich auch wirklich lohnt – z.B. weil das Resultat sehr sichtbar ist oder davon vieles andere abhängt.

https://karrierebibel.de/perfektionismus/

Was ist die wichtigste Eigenschaft für Hochleistung: nicht (zu früh) aufhören. Dranbleiben und zwar mit Disziplin ist der Königsweg zur Hochleistung, das können wir vom Sport lernen. Dabei hilft es, Etappenziele zu setzen und Zwischenerfolge auch zu feiern.

https://www.gruber-ernaehrung.ch/dranbleiben/

Man muss nicht alles selbst können. Ein gutes Mittel die eigene Leistung zu steigern, ist diese mit der Kraft anderer zu ergänzen – wo es sinnvoll ist. Wer hat komplementäre Fähigkeiten? Mit wem kann man ein quid pro quo eingehen?

https://karrierebibel.de/um-hilfe-bitten/

Konzentration gelingt, wenn wir systematisch Ablenkungen eliminieren (z.B. e-mail zu, Türe zu, Telefon ausschalten, WiFi deaktivieren).

https://www.psychotipps.com/Konzentration.html

Um im Fluss zu bleiben, sollte man Timeboxing betreiben, sprich sich zwingen mindestens 20 Minuten an einer einzigen Aufgabe zu arbeiten und Multitasking zu vermeiden.

https://www.emba.uzh.ch/wp-content/uploads/2015/11/Leistung-mit-Leichtigkeit.pdf

Installiere produktive Routinen. Mach z.B. am Vorabend immer einen Grobplan für den nächsten Tag mit den wichtigsten 3 Tageszielen. Oder lass Dich von den Morgenroutinen im Link inspirieren.

https://www.flowgrade.de/blog/morgenroutine/

Wenn man etwas schwarz auf weiß vor sich hat, macht dies nachweislich den Kopf frei. Eine Aufgabenliste nach verschiedenen Zeithorizonten kann eine Möglichkeit sein, dies zu tun.

https://www.soft-skills.com/sich-leer-schreiben/

Beginne den Tag mit der wichtigsten, aber unangenehmen Aufgabe ("eat the frog"). Dann fühlst Du Dich dafür den Rest des Tages glänzend.

https://freiheitshelden.de/eat-that-frog/

Was gehört zur Infrastruktur eines Wissensarbeiters? Ein schneller PC (inkl. Backup), eine ergonomische Tastatur, ein Flipchart fürs visuelle Denken, ein Notiz- bzw. Ideen- und Skizzenbuch, eine Agenda mit Tagesplaner und ein Kontaktverzeichnis plus Haftzettel. Darüber hinaus helfen Produktivitätstools wie eine Aufgabenliste oder ein Scrumboard.
Vielleicht ist aber die zukünftige Infrastruktur komplett in der Cloud (vgl. das optimistische Video dazu im Link).

https://www.t-systems.com/ch/de/newsroom/online-serien/collaboration/arbeitsplatz-der-zukunft/technologien-371256

Routinen sind ein Schlüssel für Hochleistung, denn sie ermöglichen es uns, ohne großes Nachdenken Bewährtes zu verstetigen.

https://www.amazon.de/Die-Macht-Gewohnheit-Warum-wir/dp/3492304079/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1528290919&sr=8-1&keywords=duhigg

Hochleistung entsteht durch die Fokussierung auf das Wesentliche. Wie finden wir derartige Prioritäten? Das Pareto-Prinzip kann uns dabei helfen. Vgl. den Link zu einem anderen Einblickbild.

https://www.zoe-online.org/zeitschrift/rubriken/einblick-grafiken/einblick-ausgabe-317/

Wir haben nicht den ganzen Tag über gleichviel Energie und sollten demnach unsere Hochenergieperioden für Flow-Momente bzw. schwierige Aufgaben nutzen.

https://www.amazon.de/Energiekompetenz-Produktiver-wirkungsvoller-arbeiten-entspannter/dp/3866120303

Disziplin heißt Konsequenz. Das beginnt beim Wecker in der Früh (kein Schlummern) und setzt sich beim Einhalten eigener Arbeits-Standards fort.

https://www.amazon.de/Die-Macht-Disziplin-unseren-trainieren/dp/3593393603

Wissen, wann es gut ist, heißt einsehen, wann es voererst ausreicht.

https://www.zeitblueten.com/news/loslassen/

Das eigene Arbeitssystem sollte einfach, umfassend, personalisiert und nachhaltig wirksam sein; von der Ablage bis zur Aufgabenliste.

https://de.wikipedia.org/wiki/Getting_Things_Done

Richtig delegieren heißt sich so zu entlasten, dass weniger Stress entsteht und nicht mehr.

https://www.mehr-fuehren.de/delegieren/

https://www.beobachter.ch/leben-gesundheit/psychologie/artikel/kommunikation_ich-kann-nicht-nein-sagen

https://www.beobachter.ch/leben-gesundheit/psychologie/artikel/kommunikation_ich-kann-nicht-nein-sagen

Wissen, was man weglässt, ist eine Kunst, auch bei der persönlichen Arbeitsweise. Überlege darum auch: Was solltest Du in Zukunft nicht mehr tun?

https://www.amazon.de/Konzentriert-Euch-Anleitung-modernen-Leben/dp/3492307140/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1528291137&sr=8-4&keywords=goleman

Wichtige Komponenten von Erholung sind Schlaf, Familienzeit, spielerische und sportliche Betätigung (in der Natur) wie auch Unterhaltung und kreatives Gestalten.

https://www.gesundheit.gv.at/leben/stress/entspannt-bleiben

Top